Förderprogramm

Geld vom Staat für neue Heizungspumpe

Alte Heizungspumpen können wahre Stromfresser sein. Ein Austausch schafft hier schnell und nachhaltig Abhilfe. Die Bundesregierung fördert einen Pumpentausch mit bis zu 30 Prozent Zuschuss – ein attraktives Förderangebot für alle privaten Hausbesitzer.

Die Heizungspumpe, auch als Umwälzpumpe bezeichnet, ist ein elementarer Teil der Heizungsanlage. Ihre Aufgabe besteht darin, das erwärmte Wasser durchs Haus und zu den Heizkörpern zu pumpen. Da alte Heizungspumpen aufgrund ihrer technischen Auslegung extrem viel Strom verbrauchen – oft sogar mehr als ein Kühlschrank –, ist ein Austausch gegen eine moderne Hocheffizienzpumpe sinnvoll und mit Sicherheit rentabel.

Doppelt sparen dank Förderprogramm

Durch den Austausch können Eigenheimbesitzer bis zu 160 Euro im Jahr an Stromkosten sparen. Besonders attraktiv wird der Tausch durch ein Förderprogramm der Bundesregierung, das bis zu 30 Prozent der Gesamtkostenrechnung zurückerstattet. Konkret: Nicht nur die Anschaffung einer neuen Heizungspumpe wird gefördert, auch die Installationskosten werden bezuschusst.

Voraussetzung dafür ist, dass die Bestandspumpe älter als zwei Jahre ist, noch funktioniert und der Tausch von einem Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik-Fachhandwerker durchgeführt wird. Eine große Auswahl an förderungsfähigen Pumpen für Ein- und Zweifamilienhäuser, zum Beispiel die Wilo-Stratos PICO, ist beim Heizungspumpen-Spezialisten Wilo erhältlich.

Bequemer Online-Antrag

Vor dem Austausch muss ein Online-Antrag beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) gestellt werden. Erst nach der Genehmigung kann die Pumpe bestellt und der Fachhandwerker beauftragt werden. Wurde der Pumpentausch durch einen SHK-Betrieb fachgerecht durchgeführt, kann der Antrag auf Pumpenförderung beim BAFA eingereicht werden. Diese Abfolge ist wichtig, da Aufträge, die vor der Onlineregistrierung vergeben wurden, nicht bezuschusst werden. Von der Registrierung bis zur Einreichung der Rechnung dürfen nicht mehr als sechs Monate vergehen. Übrigens: Auch der Austausch von Zirkulationspumpen wird im Rahmen des Förderprogramms staatlich unterstützt.

Alle Infos gibt es auf www.pumpenförderung.de.


Bildquelle: Gina Sanders, fotolia.com