News
Raumtemperatur
17.12.2012, Kategorie: Nachhaltiges Wohnen

Raumtemperaturen im Winter anpassen

Egal, ob Altbau oder energieeffizienter Neubau: Wer im Winter clever heizt und die Raumtemperaturen den Raumfunktionen anpasst, kann die Heizkosten deutlich senken.

Wer sein Heizverhalten im Winter kritisch beäugt und gegebenenfalls sein Verhalten nur ein wenig umstellt, kann in den Wintermonaten Heizkosten sparen und muss gleichzeitig nicht auf ein warmes Zuhause verzichten.

Raumtemperatur abhängig von der Raumfunktion
Früh morgens aus dem warmen Bett aufstehen fällt schwer – vor allem wenn im Badezimmer kalte Raumtemperaturen herrschen und man barfuß auf einem kalten Fliesenboden steht. Schon allein aus diesem Grund sollte das Bad am Morgen und am Abend mit ca. 23° C der wärmste Raum im Haus sein. Das Wohnzimmer ist der Ort, an dem man sich am häufigsten aufhält und in dem man meist sitzt oder liegt und sich wenig bewegt. Als angenehm wird hier eine Raumtemperatur von 20-22°C angesehen. In der Küche hält man sich zwar ebenfalls oft auf, doch die eigene Aktivität ist höher, daher reicht eine Raumtemperatur von ca. 18°C aus. Das Schlafzimmer sollte neben dem Flur, der lediglich als Durchgang benutzt wird, der kühlste Ort im Haus sein. Für einen gesunden, erholsamen Schlaf ist eine Raumtemperatur von 16° bis 18°C empfehlenswert.

Keiner im Haus? Heizung ausschalten!
Sobald Räume über einen längeren Zeitraum nicht genutzt werden, sollte man die Heizung ausschalten bzw. herunterdrehen. Generell sollte im Winter kein Zimmer unter 16°C auskühlen, sonst ist die Luft zu kalt, um die entstehende Luftfeuchtigkeit aufzunehmen und die Schimmelgefahr steigt. Ansonsten helfen Thermostate an den Heizkörpern oder eine zentrale Steuerung im Haus, um die gewünschten Raumtemperaturen im Winter zu halten. Schaltuhren sind ebenfalls sehr praktisch. So kann man individuell einstellen, wann die Heizung anspringen soll, um zum Beispiel das Badezimmer pünktlich zum Aufstehen auf Temperatur zu bringen.  

Die passende Raumtemperatur in Kombination mit Schaltuhr und Thermostaten an den Heizkörpern sorgt im Winter für warme Räume in den Zeiten, in denen wir zu Hause sind – in der Zeit dazwischen wird Geld und Energie gespart.

 

Bildquelle: © electriceye - Fotolia.com

 

 

0
+1
Diesen Artikel teilen:
Experte

Neue Frage stellen

max. 150 Zeichen
Stellen Sie in diesem Feld Ihre Frage. max. 500 Zeichen, bitte keine Links.


Code neu laden

Bitte geben Sie die Zeichenkombination ein.