Brennstoffe

Welcher Brennstoff ist der richtige fürs Haus?

Wer ein neues Wohnhaus oder die Sanierung seiner bestehenden Heizungsanlage plant, hat die Qual der Wahl. Welcher Brennstoff soll zum Einsatz kommen, welcher wärmt am wirtschaftlichsten und welcher bietet die besten ökologischen Eigenschaften?

Effizient sollen Heizungen heute sein, umweltfreundlich natürlich auch. Nicht zuletzt deshalb verzeichnen nachwachsende Brennstoffe wie Holz derzeit eine steigende Nachfrage. Doch auch die Klassiker Öl und Gas bieten unter Nachhaltigkeitsaspekten überzeugende Lösungen, denn durch die Weiterentwicklung der Heizungsanlagen sind die Wirkungsgrade dieser Energieträger auf nie dagewesene Rekordwerte geklettert.  

Regeneratives Heizen mit Pellets

Wer regenerative Energien bevorzugt, kann im Eigenheim Holz in Form von Pellets verwenden. Der Rohstoff Holz stammt in der Regel aus nachhaltiger Forstwirtschaft und ist umweltfreundlich: Holz für die Heizung gibt bei der Verbrennung nur so viel CO2 ab, wie es als Baum aufgenommen hat. Damit ist das Heizen mit Pellets CO2-neutral. Die Presslinge werden aus Wald- oder Industrieholzresten hergestellt. Da Holz als heimischer Brennstoff reichlich verfügbar ist, sind die Preise günstig und stabil.

Auch den Komfortansprüchen wird eine Pelletheizung gerecht. Die Beschickung des Brenners kann automatisch erfolgen, und dank der fast restlosen Verbrennung der Pellets bleiben nur geringe Rückstände in Form von Asche übrig. Diese lassen sich entweder vollautomatisch oder per Hand entfernen. In der Regel ist eine manuelle Leerung des Asche-Vorratsbehälters jedoch nur alle paar Wochen oder Monate nötig.

Effizientes Heizen mit Öl und Gas

Moderne Öl- und Gasbrennwerttechnik hat mit den energiefressenden Dinosauriern der Heiztechnik nur noch wenig gemeinsam. Der beste Beweis dafür sind die innovativen Heizungsanlagen von Viessmann: Dank technischer Optimierungen weisen die Geräte einen hohen Wirkungsgrad auf. Umweltfreundlich sind sie obendrein:  Hochentwickelte Filtertechnik verhindert Freisetzung von Feinstaub in die Umgebungsluft. Selbst die in den Abgasen enthaltene Wärme kann noch genutzt werden –  sie wird fast vollständig in zusätzliche Heizwärme umgewandelt.

Sonnenenergie: das kostenlose Extra

Für den perfekten Energiemix im eigenen Haus ist eine Solarthermie-Anlage auf dem Dach die ideale Ergänzung. Sie übernimmt die Warmwasserbereitung mit kostenloser Sonnenenergie und kann auch zur Unterstützung der Heizung eingesetzt werden.

Bildquelle: Viessmann