Förderungen und Finanzierungen

Bau und Sanierung: Förderungen und Finanzierungsunterstützung

Für Bauherren und Modernisierer gibt es eine ganze Reihe interessanter und lukrativer Förderprogramme – sowohl für die Dämmung des Hauses, als auch für die Optimierung des Heizsystems oder die Integration erneuerbarer Energien. Interessant: Die Förderung wird überwiegend entweder als äußerst zinsgünstiges Darlehen oder sogar als Zuschuss gewährt, der nicht zurückgezahlt werden muss. Hier ein kurzer Überblick über die zuständigen Institutionen und den jeweiligen Förderumfang:

BAFA (Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle)

  • Förderung des Heizens mit erneuerbaren Energien (z. B. Biomasse, Solarthermie, Wärmepumpen)
  • Förderung von Heizungsoptimierungen: Seit 1. August 2016 werden der Ersatz von Heizungspumpen und Warmwasserzirkulationspumpen durch hocheffiziente Pumpen sowie der hydraulische Abgleich am Heizsystem gefördert
  • Finanzielle Unterstützung von Anlagen zur Kraft-Wärme-Kopplung (KWK-Anlagen): KWK-Anlagen mit einer elektrischen Leistung bis 20 Kilowatt elektrisch (Mini-KWK-Anlagen), Stromvergütung, Förderung von Wärme- und Kältenetzen sowie Wärme- und Kältespeichern

www.bafa.de

 

KfW (Kreditanstalt für Wiederaufbau)

  • Fördermöglichkeiten bei Neubau oder Kauf eines KfW-Effizienzhauses
  • Kredit bei Nutzung erneuerbarer Energien
  • Fördermöglichkeiten bei bei energieeffizienter Sanierung
  • Zuschüsse zu Baubegleitung und Einbau von Brennstoffzellen-Technologie
  • Kredit bei Umrüstung auf erneuerbare Energien

www.kfw.de

 

Wilo

  • Förderung von Heizungspumpen (Pumpentausch oder hydraulischer Abgleich) bei Modernisierung bestehender Heizungssysteme, die mindestens zwei Jahre alt sind.

www.pumpenförderung.de

 

Deutschland macht Plus!

  • Ergänzung staatlicher Fördermittel beim Kauf einer neuen Öl-Brennwertheizung bzw. der Kombination mit Solartechnik.

www.deutschland-macht-plus.de

 

Bildquelle: Gira