Haustechnik

Der smarte Weg zum Werterhalt

Es gibt kaum eine bessere Gelegenheit, das eigene Heim mit moderner Haustechnik aufzuwerten als eine Renovierung – denn dann lassen sich gleich mehrere bauliche Fliegen mit einer Klappe schlagen.

Clever & schnell – das Funksystem

Schon bei kleineren Verschönerungen kann das Haus deutlich cleverer werden: Ein drahtloses Funksystem, wie Gira es anbietet, bringt per Vernetzung ein beträchtliches Plus an Komfort. Mit ihm lassen sich beispielsweise Licht, Jalousien und Rollläden und viele weitere elektrisch betriebene Geräte zentral und bequem steuern. Diese Funkversion bietet den Vorteil, dass sie ohne zusätzliche Leistungen auskommt und mit geringem Aufwand installiert werden kann.

Vom Altbau zum Smart Home – per KNX

Richtig spannend wird es aber, sobald für die Modernisierung ohnehin grundlegende Eingriffe in die bisherige Haussubstanz geplant sind, also Wände versetzt und neue Öffnungen in Räumen geschaffen werden. Dann lässt sich der Altbau im Zuge des Umbaus zum intelligenten High-Tech-Haus aufrüsten. Möglich macht dies das KNX-System, ein elektronisches Bussystem zur Gebäudeautomation. Seine Steuerleitungen werden unter Putz verlegt und bilden ein elektronisches Netzwerk für unterschiedlichste Funktionen – damit kommt ein echtes Multitalent ins Haus.

Der Kreativität und dem Wohnkomfort sind dank KNX in Kombination mit einem Gira Home Server kaum noch Grenzen gesetzt: So lassen sich beispielsweise verschiedene Leuchten zu Lichtszenen bündeln, die mit nur einem Fingertipp aktiviert werden. Oder die Jalousiesteuerung erfolgt nach einem hinterlegten Zeitplan, der auch Wochenenden und Ferienzeiten berücksichtigt.

Heizen nach dem Lebens-Rhythmus – minutengenau

Auch das Heizsystem leistet über eine KNX-Anbindung für die Bewohner deutlich mehr als nur die Zimmer zu erwärmen. Für jeden Raum lässt sich ein eigenes Heizprofil erstellen, das dann automatisch abgearbeitet wird: Morgens ist es kuschelig warm im Badezimmer, tagsüber wird Heizenergie gespart. Abends empfängt die Bewohner ein wohlig temperiertes Wohnzimmer, pünktlich zur Schlafenszeit regelt sich die Heizung im ganzen Haus herunter. Öffnet man ein Fenster, signalisiert ein Sensor, dass im Raum Sparbetrieb angesagt ist. Durch diese intelligent maßgeschneiderte Steuerung steigt nicht nur die Behaglichkeit ganz nach individuellen Wünschen und Gewohnheiten, sondern auch die Energieeffizienz des Gebäudes – und das kann bis zu 25 Prozent an Heizkosten einsparen.

Ausbau- und zukunftsfähig

Ein KNX-System ist schon heute standardmäßig offen für die elektronischen Helfer von übermorgen. Es ist marken- und herstellerunabhängig und nicht nur kompatibel mit Produkten, die derzeit „state of the art“ sind. Sondern auch bestens gerüstet für die technischen Lösungen, die erst noch kommen werden. Eine sinnvolle Investition, die das Haus langfristig fit für neue Ideen und Entwicklungen macht.

Bildquelle: Rathscheck Schiefer